ANG trifft NGG auf der IGW 2018

v.l.n.r.: stellv. NGG-Vorsitzender Guido Zeitler, NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger, ANG-Hauptgeschäftsführerin Stefanie Sabet, BVE-BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff

Berlin, 20. Januar 2018 – Im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2018 trafen sich die neue ANG-Hauptgeschäftsführerin Stefanie Sabet und die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger und der stellvertretende NGG-Vorsitzende Guido Zeitler zu einem ersten informellen Kennenlernen am Gemeinschaftsstand von BVE und BLL. Begrüßt wurden sie vom BVE-BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff.

 

ANG in Berlin

Berlin, 1. Dezember 2017 – In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung fiel am vergangenen Freitag der Beschluss zur Verlegung der Geschäftsstelle der Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss e.V. (ANG) von München nach Berlin. Ab dem 1. Januar 2018 wird der sozialpolitische Spitzenverband der Ernährungsindustrie seine Interessenvertretung aus der Bundeshauptstadt steuern. Dabei geht die ANG eine Bürogemeinschaft mit dem wirtschaftspolitischen Spitzenverband der Branche, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), ein.

„Die Ernährungsindustrie ist mit über 580.000 Beschäftigten ein bedeutender Arbeitgeber in Deutschland dessen Interessen von der Politik gehört werden müssen. Die Verlegung der ANG-Geschäftsstelle in das politische Herz der Republik ist der richtige Schritt gerade angesichts der anstehenden politischen Herausforderungen.“ begrüßt ANG-Präsidentin Brigitte Faust die Entscheidung. „Die kleinen und mittelständischen Unternehmen brauchen verlässliche und praxistaugliche sozialpolitische Rahmenbedingungen, um Beschäftigten und Nachwuchskräften Perspektiven bieten zu können. Der differenzierten Tarifpolitik in der Branche gilt es dabei Rechnung zu tragen.“ betont Faust.

Mit dem Beschluss wurde auch Frau Stefanie Sabet zur neuen ANG-Hauptgeschäftsführerin berufen und folgt damit auf Herrn Dr. Markus H. Ostrop, der die ANG seit April 2017 interimsmäßig leitete. Frau Sabet ist in Personalunion gleichzeitig Teil der BVE-Geschäftsführung.

 

Die Ernährungsindustrie beschäftigt in 5.940 überwiegend kleinen und mittelständischen Betrieben 580.030 Menschen. Anders als in allen anderen deutschen Industrien werden in der Branche jedes Jahr hunderte von Tarifverträgen in den einzelnen Regionen und Teilbranchen abgeschlossen und neu verhandelt. Es gibt keinen anderen Wirtschaftsbereich in Deutschland, der eine solch differenzierte Tarifpolitik betreibt.

 

ANG-Hauptgeschäftsführer Dr. Markus H. Ostrop auf der DGB-Frauenkonferenz

Bildquelle: DGB/Kerstin Müller

Auf der diesjährigen Frauenkonferenz des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) nahm ANG-Hauptgeschäftsführer Dr. Markus H. Ostrop an einer Podiumsdiskussion teil. Dabei betonte er bei seinem Beitrag, dass die Ernährungsindustrie ist mit ihren über 2.500 Tarifverträgen durch eine sehr differenzierte Tariflandschaft geprägt sei und die Tarifverträge, welche künftig und auch in der Vergangenheit durch die NGG und die Mitgliedsverbände der ANG ausgehandelt wurden und werden, keine geschlechterspezifischen Unterscheidungen in der Entlohnung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zuließen.

Damit begründete er, warum die ANG weiterhin die Ansicht vertritt, dass das Entgeltgleichheitstransparenzgesetz für die der ANG angebundenen über 580.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus der Ernährungs- und Cigarettenindustrie keine wesentliche Neuerung in der Entlohnung darstellt, sondern letztlich nur die Unternehmen unter Generalverdacht stelle und bürokratische Herausforderungen mit sich brächte.