Brigitte Faust

Frau Faust verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Personalmanagement. Sie begann ihre Karriere in der Spirituosenindustrie, wo sie unter anderem leitende Funktionen im operativen Personalgeschäft inne hatte. 1997 wechselte sie zur Bremer Coca-Cola Erfrischungsgetränke GmbH (freier Konzessionär) und übernahm die Position der Personalleitung. Frau Faust studierte Betriebswirtschaft an der Universität Hamburg. Seit 2008 ist Frau Faust HR Director Employee and Industrial Relations bei der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG und verantwortlich für das operative Personalgeschäft sowie die Tarif- und Sozialpolitik.

Neben Ihrer Berufstätigkeit ist Frau Faust stark sozialpolitisch engagiert: Ende 2011 wurde sie zur Präsidentin der ANG gewählt. In dieser Funktion vertritt sie die deutsche Ernährungsindustrie im Präsidium der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und ist die Vorsitzende des BDA-Ausschusses für Arbeitsmarktfragen. Seit 2013 ist Frau Faust zudem Aufsichtsratsmitglied des Pensions-Sicherungs-Vereins (PSVaG). Weiterhin ist sie Vorstandsmitglied der Arbeitgeberverbände Nordernährung und des Verbandes der Ernährungswirtschaft Niedersachsen, sowie der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN). Sie ist ehrenamtliche Richterin am Landesarbeitsgericht und Landessozialgericht Bremen/Niedersachsen.

 

Zitate

ANG-Präsidentin Brigitte Faust zum Beschluss der Mindestlohnkommission über die Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns

München, 28. Juni 2016 „Die Entscheidung einer neutralen Kommission der Sozialpartner zu übertragen und nicht der Politik zu überlassen war richtig. Noch besser wäre es allerdings gewesen, wenn bereits die erste Festsetzung bei Einführung des Mindestlohns in den Händen der Kommission gelegen hätte.“

 

ANG-Präsidentin Brigitte Faust zum Urteil des Verfassungsgerichts zum Betreuungsgeld

München, 22. Juli 2015 „Die Unternehmen der Ernährungsindustrie investieren seit Jahren Geld und Kreativität in die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir möchten, dass Frauen, die ein Kind bekommen, schnellstmöglich wieder in ihren Job einsteigen können und wollen. Ich hoffe, dass nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts das Betreuungsgeld in eine bessere Infrastruktur rund um die Betreuung gesteckt wird. Hierzu gehört einerseits der Ausbau von hochqualitativen Einrichtungen aber ebenso eine bessere steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten.“

Zwei Bespiele zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Ernährungsindustrie finden sich in der BDA-Broschüre "VEREINBARKEIT VON FAMILIE UND BERUF - PRAXISBEISPIELE AUS DER WIRTSCHAFT"  mit der DANONE GmbH auf Seite 10 und der Coca Cola Erfrischungsgetränke AG auf Seite 18.